Grünschnitt

Unser Rohstoff: Gras und Grünschnitt, der sonst meistens als Abfall behandelt werden muss.

PROGRASS Versuchsanlage

Blick in die PROGRASS-Versuchsanlage, die mit der Uni Kassel europaweit unterwegs war.

Bi.En GmbH & Co. KG

Die im Jahr 2009 gegründete Bi.En GmbH & Co. KG ist eine 100-prozentige Tochtergesell­schaft von getproject.

Bereits 2005 begann unsere Tätigkeit im Bereich Bioenergie.  In Zusammenarbeit mit Prof. Scheffer von der Universität Kassel haben wir uns mit einem neuen Verfahren zur Ener­gieerzeugung aus Biomasse befasst.

Im Rahmen dieses Verfahrens wurde die erste Bioenergieanlage entwickelt und als mobile PROGRASS-Anlage in Lauterbach (Hessen) 2010 in Betrieb genommen. In dem dreijährigen EU-Verbundprojekt ist an verschiedenen Standorten in Deutschland, Estland und Wales die energetische Verwertung von Naturschutzgrünland nach dem BtE®-Verfahren untersucht worden. Das Projekt kam 2012 zum Abschluss.

 

Die BtE®-Anlage

Das Verfahren zur Energieerzeugung aus Biomasse ist in den vergangenen Jahren unter dem Markennamen BtE® weiter entwickelt worden. Im Herbst 2013 wurde die Versuchs- und Demonstrationsanlage zur Produktion von Strom und Brennstoff aus halmartiger Biomasse nach dem BtE®-Verfahren auf dem Gelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft Rendsburg-Eckernförde mbH in Borgstedt (Schleswig-Holstein) in Betrieb genommen.

 

Die Weiterentwicklung der BtE®-Anlage

Die  BtE®-Anlage wird seit ihrer Inbetriebnahme ständig weiterentwickelt: 2014 hat Bi.En einen sogenannten „Fest-Bett-Fermenter mit zwei Geschwindigkeiten“ in Betrieb genommen und in den darauffolgenden beiden Jahren weiterentwickelt und erprobt. 2017/2018 wurde eine Walzenpresse mit maximaler Entwässerungseffizienz  konstruiert.

Der Mietvertrag für den Standort Borgstedt konnte 2018 um 10 Jahre verlängert werden. Mit der Sicherung des Standortes wurden zeitgleich verschiedene Umbaumaßnahmen der Anlage beschlossen, damit eine noch effektivere und bessere Verarbeitung unterschiedlichster Materialien in der BtE®-Anlage getestet werden kann. Zudem wurden diverse Geräte und Container zum Betrieb der Anlage angeschafft.

Die für den Prozess benötigte Wärme wird mittlerweile über einen Contracting-Vertrag mit get|2|energy über eine installierte Pellet-Heizung zur Verfügung gestellt. Das Sandaustragssystem des Sandabscheiders ist durch ein neues Austragssystem ersetzt worden, das in der Lage ist, größere Mengen an Sand aus dem System zu entfernen.

Mit diesen Maßnahmen soll das Spektrum der zu verarbeitenden
Materialien in der BtE®-Anlage erweitert werden, so dass neben halmgutartiger Biomasse wie Landschaftspflegegrün, Ackergras oder Straßenbegleitgrün
auch Versuche mit weiteren Materialien wie z.B. aquatische Biomassen (Treibsel und Halmgut aus der Gewässerpflege), Biomassen aus Früchten (z.B.
Schalenreste, Samen, Palmkernschalen), Laub (von städtischen/kommunalen Park- und Grünflächen etc.) durchgeführt werden können.